Freiwillige befähigen zur Assistenz für blinde und sehbehinderte Menschen

Kollektenbitte

Die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge der Nordkirche
bittet Sie um eine Kollekte für die Schulung Freiwilliger für die Begleitung
von sehgeschädigten Menschen.

Blinden- u. Sehbehindertenseelsorge

Dagmar Holtmann
Königstraße 52
22767 Hamburg

Telefon
+49 40 30620 1051
E-Mail
dagmar.holtmann@seelsorge.nordkirche.de

Kollektenzweck

Über 80 % der sehgeschädigten Menschen verlieren ihr
Augenlicht im höheren Alter. Damit geht ein Verlust der Selbständigkeit und
eine zunehmende Vereinsamung einher.
Hier setzt die Blindenseelsorge an, indem sie den
Erblindenden Assistenz zur Verfügung stellt: Freiwillige, die sie bei der
Erledigung alltäglicher Dinge begleiten. So ist Teilhabe von Menschen, die
erblinden, am normalen Leben möglich.
Voraussetzung dafür ist eine gute Schulung der Freiwilligen,
die in Kooperation mit dem  Dachverband
DeBeSS mit praktischen und theoretischen Einheiten durchgeführt wird. Die
Freiwilligen nehmen unter einer Augenbinde Mahlzeiten ein, versuchen sich
in einer Stadt zu bewegen und bewältigen im Dialog im Dunkeln
die Aufgabe, in völliger Dunkelheit einen Kaffeetisch einzudecken.
Es geht um Fragen wie: Was geht in einem Menschen vor, der
nach und nach erblindet? Was ist nötig, um weiterhin möglichst selbständig zu leben?
Das Wichtigste ist, dass Menschen sich für diese Schulung
interessieren und bereitfinden. Die Schulung kostet etwa 250 € pro Person.
Mit Ihrer Kollekte ermöglichen Sie die Durchführung solcher
Schulungen und damit die Begleitung sehgeschädigter Menschen durch
qualifizierte Freiwillige.

Abkündigung


Die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge der Nordkirche
bittet Sie um eine Kollekte für die Schulung Freiwilliger für die Begleitung
von sehgeschädigten Menschen.  
Über 80 % der sehgeschädigten Menschen verlieren ihr
Augenlicht im höheren Alter. Damit geht ein Verlust der Selbständigkeit und
eine zunehmende Vereinsamung einher.
Hier setzt die Blindenseelsorge an, indem sie den
Erblindenden Assistenz zur Verfügung stellt: Freiwillige, die sie bei der
Erledigung alltäglicher Dinge begleiten. So ist Teilhabe von Menschen, die
erblinden, am normalen Leben möglich.
Voraussetzung dafür ist eine gute Schulung der Freiwilligen,
die in Kooperation mit dem  Dachverband
DeBeSS mit praktischen und theoretischen Einheiten durchgeführt wird. Die
Freiwilligen nehmen unter einer Augenbinde Mahlzeiten ein, versuchen sich
in einer Stadt zu bewegen und bewältigen im Dialog im Dunkeln
die Aufgabe, in völliger Dunkelheit einen Kaffeetisch einzudecken.
Es geht um Fragen wie: Was geht in einem Menschen vor, der
nach und nach erblindet? Was ist nötig, um weiterhin möglichst selbständig zu leben?
Das Wichtigste ist, dass Menschen sich für diese Schulung
interessieren und bereitfinden. Die Schulung kostet etwa 250 € pro Person.
Mit Ihrer Kollekte ermöglichen Sie die Durchführung solcher
Schulungen und damit die Begleitung sehgeschädigter Menschen durch
qualifizierte Freiwillige.

Kontoverbindung

Kontoinhaber
Landeskirchenkasse - Hauptbereich 2
IBAN
DE64 5206 0410 5606 5650 00
BIC
GENODEF1EK1
Bankname
Evangelische Bank
Verwendung­szweck
Kostenstelle 22170200 "Freiwillige"