Gefängnisseelsorge - Resozialisierungsprojekte

Kollektenbitte

Die Kollekte ist bestimmt für Resozialisierungsprojekte der Gefängnisseelsorge in Hamburg für straffällig gewordene Frauen und Männer.

Gefängnisseelsorge

Pastorin Kirsten Schmidt-Soltau
Dweerlandweg 100
22113 Hamburg

Telefon
040 428 87 84 06
E-Mail
kirsten.schmidt-soltau@seelsorge.nordkirche.de

www.gefaengnisseelsorge.de

Kollektenzweck

Im Gefängnis herrscht oft eine große Angst und Unsicherheit vor dem Tag der Entlassung. „Wie komme ich draußen zurecht? Wo soll ich wohnen? Wie empfängt mich meine Familie? Akzeptieren mich meine Kinder nach dieser Zeit? Oder werde ich es nicht schaffen und lande wieder im Gefängnis?“ 

An dieser Stelle setzt ein neues Projekt der Gefängnisseelsorge ein, das die schwierige Anfangszeit in den Familien begleiten will. Dabei geht es konkret um den Aufbau einer Patenamtsstruktur, in der entlassene Strafgefangene  1 Jahr lang durch ehrenamtliche Paten in allen Fragen des Lebens regelmäßig begleitet werden. Darüber hinaus sollen Familienfreizeiten angeboten werden, um  den entlassenen Strafgefangenen und ihren Familien eine Möglichkeit zu bieten, einander anders zu begegnen, Lebensfreude miteinander neu zu entdecken und Konflikte zu besprechen. 

Dafür bittet die Gefängnisseelsorge um Ihre Kollekte.

Weitere und allgemeinere Informationen über die Gefängnisseelsorge in Deutschland und in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland finden Sie im Internet unter www.gefaengnisseelsorge.de 

Abkündigung

Die Kollekte ist bestimmt für Resozialisierungsprojekte der Gefängnisseelsorge in Hamburg für straffällig gewordene Frauen und Männer.

Im Gefängnis herrscht oft eine große Angst und Unsicherheit vor dem Tag der Entlassung. „Wie komme ich draußen zurecht? Wo soll ich wohnen? Wie empfängt mich meine Familie? Akzeptieren mich meine Kinder nach dieser Zeit? Oder werde ich es nicht schaffen und lande wieder im Gefängnis?“ 

An dieser Stelle setzt ein neues Projekt der Gefängnisseelsorge ein, das die schwierige Anfangszeit in den Familien begleiten will. Dabei geht es konkret um den Aufbau einer Patenamtsstruktur, in der entlassene Strafgefangene  1 Jahr lang durch ehrenamtliche Paten in allen Fragen des Lebens regelmäßig begleitet werden. Darüber hinaus sollen Familienfreizeiten angeboten werden, um  den entlassenen Strafgefangenen und ihren Familien eine Möglichkeit zu bieten, einander anders zu begegnen, Lebensfreude miteinander neu zu entdecken und Konflikte zu besprechen. 

Dafür bittet die Gefängnisseelsorge um Ihre Kollekte.

Kontoverbindung

Kontoinhaber
Landeskirchenkasse - Hauptbereich 2
IBAN
DE64 5206 0410 5606 5650 00
BIC
GENODEF1EK1
Bankname
Evangelische Bank
Verwendung­szweck
Ref. Nr.: 210 801 01