Andocken - Ärztliche Hilfe für Menschen ohne Papiere

Kollektenbitte

Die Praxis Andocken in Hamburg ist oftmals die letzte Hoffnung für Menschen in Not: Hier werden Menschen ohne Papiere und Krankenversicherung vertraulich, kostenlos und anonym behandelt und beraten. Unterstützen Sie diese lebensrettende Arbeit mit Ihrer Spende!

Diakonisches Werk Hamburg

Jutta Fugmann-Gutzeit
Königstraße 54
22767 Hamburg

Telefon
+49 40 30620 261
E-Mail
fugmann-gutzeit@diakonie-hamburg.de

www.andocken-hamburg.de

Kollektenzweck

Schätzungsweise zwischen 6.000 und 22.000 Menschen leben ohne gültige Papiere in Hamburg. Meist kamen sie als Touristen und sind geblieben, weil sie in ihrer Heimat keine Zukunft haben. Ohne Papiere ist eine Gesundheitsversorgung der Betroffenen nicht sichergestellt. Wenn ein Arzt einen Patienten ohne Papiere behandelt, geschieht dies meist ehrenamtlich. Ebenso schwerwiegend: aus Angst vor einer Abschiebung trauen sich Menschen ohne Dokumente selbst bei starken Schmerzen oft nicht zum Arzt oder ins Krankenhaus.

Andocken – medizinische Hilfe und soziale Beratung für Flüchtlinge ohne Krankenversicherung besteht seit Februar 2011. Das Angebot richtet sich an in Hamburg lebende Migrantinnen und Migranten, die über keine gültige Aufenthaltserlaubnis verfügen. Die Praxis bietet allgemeinmedizinische und gynäkologische Versorgung und Sozialberatung zum Aufenthalts- und Krankenversicherungsrecht an. Alle Unterstützungsangebote sind vertraulich, kostenlos und auf Wunsch anonym.
Die Arbeit der Allgemeinmedizinerin, der Sozialberaterin, der medizinischen Fachkräfte und die Praxisräume werden zu 100% aus Spenden finanziert. Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz stellt dem Projekt die Fachärztin für Gynäkologie zur Verfügung. Wir freuen uns, wenn Sie diese wichtige Arbeit mit Ihrer Kollekte unterstützen!

Abkündigung

Schätzungsweise zwischen 6.000 und 22.000 Menschen leben ohne gültige Papiere in Hamburg. Meist kamen sie als Touristen und sind geblieben, weil sie in ihrer Heimat keine Zukunft haben. Die Gesundheitsversorgung dieser Menschen, die ohne Papiere und Krankenversicherung in Hamburg leben, ist nicht sichergestellt – sie sind auf ehrenamtlich behandelnde Ärzte angewiesen und trauen sich zudem oftmals aus Angst vor hohen Kosten, Abschiebung und Scham nicht ins Krankenhaus.
Andocken – medizinische Hilfe und soziale Beratung für Flüchtlinge ohne Krankenversicherung ist deswegen oftmals die letzte Hoffnung für Menschen in Not: Hier werden Menschen ohne Papiere seit 2011 unbürokratisch, kostenlos, vertrauensvoll und anonym behandelt. Aus einem Notfallfonds können bei Bedarf Medikamente finanziert werden. Aufgabe der Sozialberatung ist es, nach Möglichkeiten zu suchen, die Patientinnen und Patienten in die Regelversicherung zu integrieren und einen offiziellen Status zu erlangen.
Bitte unterstützen Sie diese lebensrettende Arbeit mit Ihrer Kollekte. Vielen Dank!

Fürbitte

Herr, sei da für die Menschen in unserer Stadt, die in Angst und Einsamkeit leben. Sei da für diejenigen, die Angst vor Verfolgung haben und sich nicht in die Öffentlichkeit trauen. Schenk uns Vertrauen für unseren Umgang untereinander, damit wir keinen aus unserer Gemeinschaft ausschließen.

Kontoverbindung

Kontoinhaber
Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit Hamburg
IBAN
DE14520604100006600700
BIC
GENODEF1EK1
Bankname
Evangelische Bank
Verwendung­szweck
Andocken Kollektenkatalog