AnDOCken - Ärztliche Hilfe für Menschen ohne Papiere

Kollektenbitte

Ohne Papiere und Krankenversicherung können Menschen in Hamburg auch nicht zum Arzt gehen - das kann lebensgefährlich sein! Mit Ihrer Spende unterstützen Sie diese lebensrettende Arbeit, sowie einen Notfallfonds, aus dem wir bei Bedarf Medikamente finanzieren.

Diakonisches Werk Hamburg

Jutta Fugmann-Gutzeit, Fundraising
Königstraße 54
22767 Hamburg

Telefon
+49 40 30620-0
E-Mail
info@diakonie-hamburg.de

www.diakonie-hamburg.de

Kollektenzweck

Schätzungsweise zwischen 6.000 und 22.000 Menschen leben ohne gültige Papiere in Hamburg. Meist kamen sie als Touristen und sind geblieben, weil sie in ihrer Heimat keine Zukunft haben. Ohne Papiere ist eine Gesundheitsversorgung der Betroffenen nicht sichergestellt. Wenn ein Arzt einen Patienten ohne Papiere behandelt, geschieht dies meist ehrenamtlich. Ebenso schwerwiegend: aus Angst vor einer Abschiebung trauen sich Menschen ohne Dokumente selbst bei starken Schmerzen oft nicht zum Arzt oder ins Krankenhaus. Andocken - medizinische Hilfe und soziale Beratung für Flüchtlinge ohne Krankenversicherung besteht seit Februar 2011. Das Angebot richtet sich an in Hamburg lebende Migrantinnen und Migranten, die über keine gültige Aufenthaltserlaubnis verfügen. Die Praxis bietet allgemeinmedizinische und gynäkologische Versorgung und Sozialberatung zum Aufenthalts- und Krankenversicherungsrecht. Anonym und kostenlos. Die kostenlose Sprechstunde für Menschen ohne Papiere findet immer dienstags und donnerstags in den Räumlichkeiten in der Bernstorffstraße in Hamburg-Altona statt. Die Gehälter der Allgemeinmedizinerin bzw. der Internistin, der Sozialberaterin und der medizinischen Fachkräfte, die Miete und der Betrieb der Praxis sowie zum Teil die Kosten der Behandlungen/Medikamente werden ausschließlich aus  Spenden finanziert. Deswegen freuen wir uns umso mehr über Ihre Kollekte! Vielen Dank!


Abkündigung

Aufgrund der fehlenden Krankenversicherung müssen unsere Patienten die Kosten für die Medikamente selber tragen. Viele können sich das nicht leisten. In besonders schwierigen und kritischen Situationen versuchen wir, den Patienten mit reduzierten Preisen oder der Übernahme der Medikamentenkosten vorübergehend zu helfen.
Vereinzelt erhalten wir von Apotheken Medikamenten-Spenden, jedoch handelt es sich um unterschiedliche Medikamente. Eine langfristige Therapie ausschließlich mit gespendeten Medikamenten ist somit nicht möglich. Für unsere Ärzte bedeutet dies, abzuwägen, wann es sinnvoll ist, gewisse Medikamente auszugeben um eine Therapie zu beginnen bzw. fortzusetzen.
Mit Ihren Kollekten können wir die Medikamentenversorgung für unsere Patienten sicherstellen. Vielen Dank!

Fürbitte

Herr, sei da für die Menschen in unserer Stadt, die in Angst und Einsamkeit leben. Sei da für diejenigen, die Angst vor Verfolgung haben und sich nicht in die Öffentlichkeit trauen. Schenk uns Vertrauen für unseren Umgang untereinander, dass wir keinen aus unserer Gemeinschaft ausschließen.

Kontoverbindung

Kontoinhaber
Diakonisches Werk Hamburg
IBAN
DE65520604100111222333
BIC
GENODEF1EK1
Bankname
Evangelische Bank
Verwendung­szweck
Kollekten AnDOCken - Ärztliche Hilfe für Menschen ohne Papiere